Tschernobyl – Konsequenzen aus der Katastrophe für Menschen und Umwelt

Unter dem Titel “Chernobyl – Consequences of the Catastrophe for People and the Environment” veröffentlichte die University of South Carolina im Jahre 2009 einen Bericht (Annals of the New York Academy of Science, Volume 1181).  Die Autoren Yablokov, Nesterenko and Nesterenko berichten basierend auf wissenschaftlichen Beobachtungen aus 22 Jahre von einer Vielzahl von Fakten, welche in ihrer Summe eindeutig belegen, dass Radioaktivität eine ernsthafte und unterschätzte Bedrohung für die Gesundheit und genetische Integrität unserer Nachkommen darstellt. Und dies noch für sehr langte Zeit.

[..] From year to year there has been an increase in non-malignant diseases,which has raised the incidence of overall morbidity in children in areas affected by the catastrophe, and the percent of practically healthy children has continued to decrease. For example, in Kiev, Ukraine, where before the meltdown, up to 90% of children were considered healthy, the figure is now 20%. In some Ukrainian Poles’e territories, there are no healthy children, and morbidity has essentially increased for all age groups. The frequency of disease has increased several times since the accident at Chernobyl. Increased cardiovascular disease with increased frequency of heart attacks and ischemic disease are evident. Average life expectancy is accordingly reduced. Diseases of the central nervous system in both children and adults are cause for concern. The incidence of eye problems, particularly cataracts,has increased sharply. Causes for alarm are complications of pregnancy and the state of health of children born to so-called “liquidators” (Chernobyl’s cleanup workers) and evacuees from zones of high radionuclide contamination.
Against the background of such persuasive data, some defenders of atomic energy look specious as they deny the obvious negative effects of radiation upon populations. In fact, their reactions include almost complete refusal to fund medical and biological studies, even liquidating government bodies that were in charge of the “affairs of Chernobyl.”
Under pressure from the nuclear lobby, officials have also diverted scientific personnel away from studying the problems caused by Chernobyl.
[..]
The present volume probably provides the largest and most complete collection of data concerning the negative consequences of Chernobyl on the health of people andon the environment. Information in this volume shows that these consequences do not decrease, but, in fact, are increasing and will continue to do so into the future. The main conclusion of the book is that it is impossible and wrong “to forget Chernobyl.” Over the next several future generations the health of people and of nature will continue to be adversely impacted.
[..]
The scientic literature on the consequences of the catastrophe now includes more than 30,000 publications, mainly in Slavic languages. Millions of documents/materials exist in various Internet information systems — descriptions, memoirs, maps, photos, etc. For example in GOOGLE there are 14.5 million; in YANDEX, 1.87 million; and inRAMBLER, 1.25 million citations. There are many special Chernobyl Internet portals, especially numerous for “Children of Chernobyl” and for the Chernobyl Cleanup Workers (“Liquidators so called”) organizations. The Chernobyl Digest — scientic abstract collections — was published in Minsk with the participation of many Byelorussian and Russian scientic institutes and includes several thousand annotated publications dating to 1990. At the same time the IAEA/WHO “Chernobyl Forum” Report (2005), advertised by WHO and IAEA as “the fullest and objective review” of the consequences of the Chernobyl accident, mentions only 350 mainly English publications.

Wir dürfen also in den nächsten Jahre ähnliche Vorgänge in Japan erwarten. Zumal dort in manchen Gebieten die Kontamination bereits zwei- bis dreifach über dem Grenzwert der Todeszone bei Tschnobyl liegt. Solche Hotspots sind sogar südlich von als auch in Tokyo zu finden und nicht nur in der unmittelbaren Umgebung des explodierten AKWs in Fukushima.

Dem Menschen fällt es sehr schwer, sich sehr langsame Vorgänge vorzustellen. Als Alfred Wegener seine Ideen zur Kontinentaldrift veröffentlichte, wurde er dafür von der Mehrzahl seiner Kollegen belächelt. Niemand konnte sich vorstellen, dass Kontinente sich bewegen könnten. Erst Jahre nach seinem Tod wurde diese Annahme belegt und allgemein akzeptiert.

Ähnlich verhält es sich mit der Wirkung von Radioaktivität, insbesonders innerer Kontamination. Über sehr viele Generationen werden sich kleinste Fehler im Erbgut allee Lebewesen ansammeln. Welche entweder durch die Mechanismen der Evolution, der Selektion, wieder ausgefiltert werden, oder – wenn die natürlichen Mechanismen nicht mehr ausreichen – zur langsamen und sicheren Degeneration und möglicherweise dem Aussterben einiger Arten – einschließlich des Menschen – führen. Auch dies ist sehr schwer für mehrere huntertausend Jahre nachzuvollziehen und zu begreifen.

Einem anderen Kommentar auf TheIntelligence.de kann ich nur beipflichten. Die betroffenen Einwohner in Fukushima werden behandelt wie Dreck – deren Gesundheit und Leben zählt nicht.

Wäre es nicht an der Zeit die Wahrheit zu akzeptieren und Alle, welche wissentlich an einem der größten Verbrechen der Weltgeschichte mitwirkten um sich finanzielle Vorteile zu verschaffen, anzuklagen?

Und wie sollte man die Schuldigen bestrafen? Ein Todurteil wäre viel zu mild. Stattdessen sollte man sie in Tschnobyl oder Fukushima internieren und sie ihr eigenes Gift schmecken lassen. Das macht es zwar auch nicht wieder gut, dürfte aber zumindest einer salomonischen Gerechtigkeit genüge tun.

Leider läßt sich sich die Kontamination unseres Planeten nicht mehr rückgängig machen. Wir können uns nur noch mit den Konsequenzen abfinden und uns darauf einstellen.

Yablokov, Nesterenko and Nesterenko 2009 Ann NY AS Vol 1811

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*