Saudi Arabien und die arabische Konterrevolution

Wer sich fragen sollte, warum deutsche Panzer nach Saudi-Arabien gehen soll(t)en und warum man dies lieber hinter verschlossenen Türen verhandelt, den möchte ich auf den letzten Newsletter der Freidenker und die Links zur NRZ aufmerksam machen.

Freidenker-Brief Nr. 2/2011 v. 11. Juli 2011:

Bei dem Ringen zwischen den Kräften der demokratischen Revolten und den reaktionären Gegenkräften in der arabischen Welt erscheinen viele Akteure in einem für die westliche Öffentlichkeit geschaffenen total verzerrten Wahrnehmungsrahmen: Syrien und Libyen werden in dasselbe Klischee gepresst wie die gestürzten westlichen Marionetten-Regimes in Tunesien und Ägypten. Die anti-imperialistischen, ihre Unabhängigkeit verteidigenden, volksverbundenen Regimes in Damaskus und Tripoli werden diffamiert, indem auf sie dieselben Wahrnehmungsmuster übertragen werden, die beim Sturz der pro-imperialistischen Marionetten-Regimes entstanden. Andererseits wird Saudi Arabien, Vorposten und Stütze aller reaktionären, pro-imperialistischen und pro-zionistischen Kräfte in der Region, in ein mediales Verschweigen gehüllt. Selbst wenn die Ölmonarchie, wie gegenwärtig, wegen einer umstrittenen Panzer-Lieferung in die Diskussion gerät, bleibt weiter im Dunkeln, weshalb die Saudischen Prinzen der NATO aktuell besonders wichtige, der Aufrüstungshilfe würdige “Partner” sind: Sie beteiligen sich an der verdeckten Kriegführung gegen Libyen mit einer von ihnen finanzierten, rekrutierten und kontrollierten in kleinen Gruppen operierenden geheimen Privatarmee aus Söldnern und islamistischen Fanatikern. Näheres dazu bei Meyssan.

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Freidenker-Verband e.V.

Thierry Meyssan
Der Clan der Sudairi – Teil 1
Der Clan der Sudairi und Syrien – Teil 2
Der Plan zur Destabilisierung Syriens

Für die Freunde von Al-Dschasira werden sich in diesen Artikeln leider auch einige traurige Wahrheiten finden. Denn auch dieser Sender mag frei berichten – solange es die Betreiber des Senders nicht anders fordern, wie im Falle Syriens:

“Wie dem auch sei, die Krone der Lüge gebührt Al-Jazeera. Der katarische Sender ging so weit, Bilder von einer Demonstration von 40.000 Moskauern zu zeigen, die ein Ende der russischen Unterstützung für Syrien forderten. In Wirklichkeit handelte es sich um Bilder von den jährlichen stattfindenden Demonstrationen zum 1. Mai, in die der Sender Schauspieler eingeschleust hatte, um falsche Straßenbefragungen vorzuführen.”

Die Artikel konzentrieren sich auf die Aktivitäten der USA, Grossbritanniens und Frankreichs seit Beginnes des Arabsichen Erwachens und deren Verstrickung in das Machtgefüge des Nahen Ostens und Nordafrikas. Die Bereichterstattung zu den Vorgängen in Syrien und offensichtliche Propaganda  in den Medienstreamedien sollte uns zu denken geben.

Im Interesse Deutschlands ist bei diesen Deals und Aktionen:

  • Hohe Gewinne durch Waffenverkäufe. Dies kommt sicherlich nicht nur den Eigentümern und Aktionären der Waffenschmieden zu Gute, sondern dürfte sich auch für die politischen und privaten Unterhändler und Türöffner bei diesen Geschäften lohnen.
  • Indirekte Sicherung des Zugangs zu Resourcen durch ‘technischen’ Support an militärische und wirtschaftlich Partner. Wir stützen die Diktatoren und bekommen dafür Resourcen. Für  aktive Mitwirkung bei Kriegseinsätzen dürfte es erfreulicherweise oder auch leider in Deutschland noch keine Mehrheiten geben.
  • Mitspielen dürfen im Club der Vasallen der ‘führenden’ Weltnation und Land der Freien, den USA. Diese werden ihre Resourcen-Versorgung in der zukünftigen Weltwirtschaftkrise mit absoluter Sicherheit militärisch sichern. Und als guter Verbündeter kann man von sowas profitieren.

Mit Deutschland ist hier natürlich die politische und wirtschaftliche Oberschicht im Lande gemeint und Alle die sich dazu zählen. Diejenigen, die schon jetzt auf Kosten der Mehrheit einen extrem hohen Lebensstandard ähnlich feudalen Herrschern pflegen und diese Mehrheit, die neuen Untertanen, zugleich von der Teilhabe am wirtschaftlichen Wohlstand immer mehr aus zu sperren suchen.

Wenn es um Profit geht, dann ist  schon die Sicherheit und das Wohlergehen der eigenen Leute unbedeutend – siehe Atomkraft. Wieviel weniger ist da das Leben von Menschen in weit entfernten Ländern und Diktaturen wert, wenn es der Sicherung des Wohlstands der Herrschenden dient?

Aus diesem Grunde finde ich die gegenwärtige Diskussion und Heuchelei zu den Panzer-Exporten wirklich verlogen. Denn die Lösung ist ganz einfach und löst alle moralischen und ethischen Fragen: “Verkauft keine Waffen”. An Niemanden.

Denn ohne moderne Waffen gäbe es für Diktatoren-Figuren und totalitäre Regime keine Möglichkeit mit wenigen Bewaffneten die große Mehrheit der Unbewaffneten zu kontrollieren. Mit Stöcken, Steinen und Messern auf allen Seiten wäre den meisten Kriegen und großen zivilen Opfern bereits die Basis entzogen.

Dummerweise verlöre man dann aber auch die gekaufte Marionette  vor Ort, welcher mit unseren Waffen unsere Wirtschaftsinteressen durchsetzt. Quasi stellvertretend für uns. Und mit dem Vorteil, dass man selbst das Handeln nicht verantworten  muss.

Eine solche Situation wäre ganz schlecht – denn dann müssten wir es den USA nachtun und selbst die Sicherung unserer Interessen  vorbereiten und bei Bedarf auch bereit sein zu nehmen ohne zu bezahlen.

Die Alternative dazu: Wir müssten lernen mit einem fairen Handel ohne militärische Druckmittel und Despoten vor Ort zu leben. Und mit der  Sicherheit, dass eine Resource nicht beliebig nach Wunsch verfügbar ist und auch an Andere verkauft werden könnte.

Wer jedoch nur gelernt hat sich nach Wild-West Manier zu bedienen, dürfte mit dieser Art von Weltordnung so seine Probleme haben…

“Was mag sich der Herrgott nur dabei gedacht haben unser schönes Öl bei den Arabern zu vergraben?!”

Frei nach Volker Pispers

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*