Diskriminierungen erhöhen die Qualen von Fukushima

Discrimination increases torment of Fukushima, The Australien, Rick Wallace:

Es sollte ein besonderes Erlebnis werden, doch die Hochzeitspläne einer werdenden Braut aus Fukushima verwandelten sich in einen Alptraum Dank eines neuen Nachkrisenphänomens namens Strahlen-Diskriminierung.

[..] Aber ihre Pläne verwandelten sich in Asche, als ihrer zukünftigen Schwiegermutter entfuhr: “Was, wenn wir kein gesundes Kind haben werden aufgrund der Strahlung?”.

Es war unerheblich, dass sie zuvor in Tokyo gelebt hatte und dem Kraftwerk nicht näher gekommen war als die Mehrheit der Japaner – die Tatsache, dass sie in Fukushima aufgewachsen war, genügte ihr für dieses Voruteil. [..]

[..] Obgleich der Zusammenhalt und die Stärke der japanischen Gesellschaft noch ungebrochen scheint, so gab es doch bereits kurz nach dem Beben vom 11. März vereinzelte Beispiele der Diskriminierung von  Zehntausenden von Flüchtlingen aus der Gegend von Fukushima.

Sie beinhalten sowohl institutionelle als auch persönliche Diskrimierungen. Die Regierung der Stadt Tsukuba, nordöstlich von Tokyo gelegen, war zur Entschuldigung gezwungen, da sie den Zuflucht suchenden Flüchtlingen zuerst “Strahlen-Frei” Zertifikate oder Untersuchungen abverlangt hatte.

Katsunobu Sakurai, dem Bürgermeister von Minamisoma, einer Stadt mit 71000 Einwohnern run 25km entfernt vom Kraftwerk, wurden mehrere andere Fälle zugetragen. Er sagt: “Mir wurde von einer Mutter mit mehreren Kindern erzählt, dass diese nach einem Umzug in ein anderes Gebiet Japans von den anderen Kindern gewarnt wurden: ‘Ihr seid kontaminiert, kommt uns nicht zu nahe!'” [..]

[..] Tankstellen verweigerten die Zufahrt für Fahrzeuge mit Fukushima-Kennzeichen. [..]

[The Weekend Australian] sprach mit einer Courier-Firma, deren Kunden in Tokyo darauf bestehen, dass keine Pakete mit Lastwagen aus Fukushima geliefert werden. Also werden die Pakete jetzt an eine Firma im Norden Tokyos übergeben, die diese dann ausliefert.[..]

Welche Dinge werden erst passieren, wenn es die ersten Strahlenkranken und mißgebildeten Kinder auch tatsächlich gibt?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*