Die Selbstbestimmung des Menschen über seinen Körper

Die Selbstbestimmung des Menschen über seinen Körper | hintergrund.de:

Die Debatte um die Beschneidung von Jungen ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten. Die Befürworter berufen sich auf die Religionsfreiheit, auf die Tradition, religiös-rituelles Brauchtum und sogar auf Gott. Übersehen wird dabei zumeist, dass wir inzwischen im 21. Jahrhundert und in der Mitte Europas leben und dass in Deutschland Gesetze gelten, die einer Beschneidung von Jungen – wie übrigens auch von Mädchen – eindeutig entgegenstehen.

[…]

PS: Im Übrigen gäbe es zurzeit andere wichtige Probleme zu diskutieren:

Die Zulassung des bewaffneten Einsatzes der Bundeswehr im Innern; die Beteiligung Deutschlands mit einem Kriegsschiff an dem Syrienkonflikt; die immer noch fehlende Regulierung der Finanzmärkte; den Demokratieabbau in Deutschland (von den USA ganz zu schweigen); die Kumpanei von Staatsorganen mit Rechtsextremisten; die Verfolgung westlicher Dissidenten wie des WikiLeaks-Sprechers Julian Assange sowie die unmenschlichen Haftbedingungen seines Informanten Bradley Manning in den USA usw. usw.

Richtig!! Hätten wir nicht wichtigere Themen zu diskutieren als die Frage, ob man Körperverletzungen durch religiöse Gruppen legalisieren möchte?

Was kommt als nächstes? Steinigung von Ehebrechern? Händeabhacken von Ladendieben? Verbrennung von Hexen, Heiden und anderen Ungläubigen? Oder wie wäre es mit der Wiedereinführung von Sklaverei, Leibeigenen und Untertanen, sowie eines gottgegeben Monarchen?

Auch diese Formen der Körperverletzung, archaischer Strafen, Rassismus, Verfolgung und ausbeuterischer Herschaftsformen hatten lange Tradition in Europa.

Ich möchte nicht davon ausgehen, dass tatsächlich irgendjemand klaren Verstandes sich diese Dinge zurück wünschen würde und diese mit Tradition und/oder Gottes Willen begründet . Oder vieleicht doch?