Die schwarze Substanz in Fukushima

Auf Fukushima-Diary  (1, 2, 3)  bzw. enenews wird seit geraumer Zeit von einer schwarzen Substanz berichtet, welche zuerst in Minamisoma beobachtet wurde und sich von selbst vermehrt. Diese Substanz zeichnet sich durch eine hohe Radioaktivität und Akkumulation von Radioisotopen aus. Mittlerweile wird sie auch in weiter von Fukushima entfernten Orten wie Tokyo beobachtet.

Angeblich soll es sich dabei um Cyanobakterien (früher Blaualgen genannt) handeln. Die Bakterien besitzen die Fähigkeit zur Photosynthese und gelten als eine der ältesten Lebensformen auf diesem Planeten, welche bereits seit 3.5 Milliarden existieren. Nach der Endosymbioten Theorie sind die Chloroplasten, die photosynthetischen Zellorganellen  der heutigen eukaryontischen Pflanzen, aus inkorporierten Cyanobakterien entstanden.

Nach vor gut 1,5 bis 2 Milliarden war der natürliche Gehalt an spaltbarem Uran-235 in der Erdkruste ausreichend hoch, dass sich natürliche Atomreaktoren bilden konnten. Der Naturreaktor Oklo ist hierfür das bekannteste Beispiel.

Die Cyanobakterien hatten also bereits 1.5 bis 2 Milliarden Jahre lang zuvor in einer Umwelt exitiert, welche durch die freigesetzen Spaltprodukte dieser Reaktoren eine erhöhte Radioaktivität sowie der primordialen Radioaktivität aus der Entstehungszeit des Sonnensystems aufgewiesen haben muss.

Die höheren Lebewesen auf Basis der eukaryontischen Zellarchitektur, also alle Pflanzen und Tiere wie wir sie heute kennen, haben sich erst nach Beendigung dieser natürlichen Kernspaltungen entwickelt. Oder man mag mutmassen – entwickeln können. Denn nur in einer weniger radioaktiven Umwelt ist die Entwicklung und fehlerfreie Weitergabe eines hochkomplexen und umfangreichen Erbguts möglich.

Damit wirft die explosionsartige Vermehrung von Cyanobakterien einige interessante Fragen auf. Durch die Kontamination grosser Bereiche Japans durch die Reaktorkatastrophen von Fukushima wurde eine Umwelt geschaffen, wie sie zuletzt vor sehr sehr langer Zeit auf diesem Planeten existiert hat.

Die Cyanobakterien scheinen sich in dieser künstlich erschaffenen archaischen Umwelt sehr wohl zu fühlen und prächtig zu gedeihen. Auch wenn es schwer zu glauben ist, mag das Erbgut der Cyanobakterien noch Informationen aus dieser frühen Zeit enthalten, welche nun einen evolutionären Vorteil bedeuten.

Die interessanteste Frage für mich ist nun, ob auch die eukaryontischen Lebewesen mit dieser Umwelt zurechtkommen. Denn es gab seit ihrer Entstehung keine ähnlich stark radioaktive Umwelt und damit auch keine evolutionäre Notwendigkeit entsprechende resistente Gene und daraus synthetisierte Proteine zu entwickeln.

Wenn nicht, dann könnte es darauf hinauslaufen, dass die Eukaryonten von den älteren Cynobakterien und ähnlich urzeitlichen Erdbewohnern langfristig verdrängt werden.

Mit anderen Worten: Werden die Eukaryonten – also Pflanzen, Tiere und auch der Mensch – in den nächsten Jahrhunderten in den vom radioaktiven Fallout betroffenen Regionen größtenteils aussterben?

Manchmal…

Posted by Mochizuki on August 31st, 2011:

Mein Blog ist aus Wut gemacht.

Ich kann niemals die Verzweiflung vergessen, seitdem Ich weiss, dass unsere Regierung uns Lügen erzählt hat und uns immer noch erzählt.

Ehrlich, seit dem 11.März, denke ich manchmal darüber nach wie ich mein Leben beenden könnte, sobald ich selbst an Krebs erkranke.

Besonders wenn es sich um Leukämie handeln sollte – die Schmerzen sind mehr als man ertragen kann.

Manchmal, wenn ich plötzliches Nasenbluten habe, denke ich:

Kann ich bis zum Ende kämpfen?

Wird sich irgendjemand um mich kümmern?

Leukämie ist schwer zu heilen, es sei denn man hat Glück.

Tag für Tag, die Gedanken verschwimmen.

Welchen Nutzen hat man für die Gesellschaft?

Ist es wert, die Leiden zu ertragen?

Ich beginne zu denken Ich müsste bereit sein für die schwere Belastung, die schon morgen kommen könnte.

So weit, Ich denke, Ich möchte nicht unter Qualen sterben.

Ich würde mir gerne Drogen beschaffen um meinem Leben ein Ende zu setzen, auch wenn es den letzen kurzen Moment meines Lebens verkürzt.

Ich denke nicht, dass ich die Qualen ertragen könnte.

Wenn möglich, so möchte ich die Droge bereits bei mir tragen, sodass ich mein Leben jederzeit – sofern  nötig – beenden kann.

Ich möchte nicht an Krebs sterben. Ich möchte mein Leben selbst bestimmen.

Bis zum letzten Moment möchte ich zur Welt beitragen.

Ich hoffe, dass das, was ich in meinem Blog schreibe, unseren Nachkommen helfen wird.

Fukushima Vorlage für Nuklear-Terroristen

Auch wenn andere Menschen schon seit Jahrzehnten davor warnen, jetzt merkt man die Einschläge wohl auch weiter oben im System und bei Mainstream-Medien.

Denn die Tatsache, dass man Atomkraftwerke und Abklingbecken auch als schmutzige Bombe nutzen kann, ist nicht wirklich neu. Praktischerweise stehen in den meisten Staaten der westlichen Welt genügend dieser Einrichtungen mehr oder minder ungesichert herum.

Und ein ausgiebiger Stromausfall im AKW ist sicherlich leichter zu arrangieren als Flugzeuge in Hochhäuser zu fliegen. Selbst die USA wären mit ihren zig AKWs eine leichte Beute – die Terroristen müssen nur ca. 1-2% der Kraftwerke erfolgreich sabotieren und die USA (und vieleicht auch der Rest des Planeten) sind hoffnungslos verseucht.

Und Terroristen wären auch ein guter Grund die Atomkraftwerke ganz schnell abzuschalten. Und sicherlich ein noch besserer Vorwand um die Bundeswehr zur Bewachung im Inland einzusetzen zu können und den verdächtigen Bürger noch stärker zu überwachen.

Quelle: Fukushima meltdown could be template for nuclear terrorism, study says, Yahoo, Mark Clayton

Skyclad: Tunnel Visionaries Lyrics, Jonah’s Arc, 1994

Vor Kurzem habe ich wieder mal in meiner Musiksammlung gesurft. Dabei sind mir zwei Alben von Skyclad aus dem jahre 1994 aufgefallen – ‘Jonah’s Arc’ und ‘The prince of the poverty line’. Die Liedtexte passen heute noch genauso wie damals und einige der ‘Prophezeiungen’ werden gerade Realität.

Ansonsten sind die Alben auch musikalisch empfehlenswert.

(Narration)

Nobody could have conceived in the final decade of the 20th century
That our humble affairs were being manipulated by computer interface.
Not a soul could have summised that the lives of billions were of
Less consequence than a decimal point in the stock exchanges of the world.
Rare few even questioned the relentless exploitation of our rapidly
Dwindling natural resources. And yet across the polished boardroom tables,

Beings immensely more devious than ourselves surveyed this defiled planet
With jaundiced eyes, and swiftly and ruthlessly, they hatched foul plots
Against us.

[ From: http://www.metrolyrics.com/tunnel-visionaries-lyrics-skyclad.html ]